Existenzgründung

Einleitung Erste Schritte Marktanalyse und Wettbewerbsanalyse Rechstformen Businessplan Zeitmanagement Klassische Fehler . . .

Erste Schritte einer Existenzgründung

Eine gute Geschäftsidee und die Umsetzung in ein realistisches Gründungskonzept sind wichtige und vor allem notwendige Voraussetzungen für den erfolgreichen Start in ihre Selbständigkeit.

Ihre Gründerpersönlichkeit ist aber maßgeblich an dem Erfolg beteiligt. Klären sie in einem ersten Schritt, ob die richtige Einstellung für eine Unternehmensgründung vorliegt und ob die persönlichen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Existenzgründung gegeben sind. Normalerweise machen sie sich in einem Bereich selbstständig in dem sie sich auskennen. Das heißt, sie verfügen über die Branchenkenntnisse, die Berufserfahrung und das technologisches Wissen. Sollte dieses nicht der Fall sein und sie machen sich branchenfremd selbstständig, überprüfen sie die Möglichkeit, ob sie nicht vorab ein kurzes Praktikum in diesem Berufsfeld absolvieren können, um grundsätzliche Dinge des Berufes kennenzulernen, denn ihre fachliche Qualifikation ist ein Grundstein ihres Erfolges. Vor ihrer Gründung müssen sie überprüfen, ob eine bestimmte Ausbildung oder eine erforderliche Prüfung abgelegt werden muss. Gerade im Bereich des Einzelhandels sind häufig Sachkundenachweise erforderlich.

Bevor wir zur Planung einer Existenzgründung kommen, vorab die wichtige Bemerkung: Nicht jeder ist zum Unternehmer oder jede zur Unternehmerin geboren. Zwar kann vieles was zur erfolgreichen Führung eines Unternehmens dazugehört, erlernt werden oder durch externe Berater und Zulieferer ergänzt werden, aber es gibt bestimmte Faktoren in der Gründungsphase, die Ihren Schritt in die Selbstständigkeit erschweren können.


Zu erst ist hier die Unterschätzung der eigenen Belastbarkeit zu nennen. Hiermit ist nicht gemeint, dass sie nicht den Anforderungen eines Zwölfstunden Tages gewachsen sind, sondern der Umgang mit Stresssituationen und der Umgang mit Misserfolgen. Daher versuchen sie sich an Gegebenheiten zu erinnern, in dem sie starkem Stress ausgesetzt waren. Wie sind sie damit umgegangen? Kann die damalige Reaktion ihre angedachte Selbstständigkeit gefährden, wenn sie sich immer so verhalten? Wie sind sie bisher mit Misserfolgen umgegangen? Neigen sie dazu, dann gleich ihre gesamte Vorgehensweise in Frage zu stellen und zu resignieren? Dann ist eine Existenzgründung ein sehr gewagter Schritt für sie! Neigen sie aber dazu, Misserfolge rational zu untersuchen, um die Ursachen für diesen Misserfolg zu erkennen, und um die selben Fehler nicht ein weiteres Mal zu wiederholen, dann ist das eine sehr positive Einstellung. Bedenken sie immer, der Schritt in die Selbstständigkeit stellt hohe Anforderungen an ihren Körper und an ihre Psyche dar. Das heißt, stellen sie sich am Anfang folgende Grundfragen: Wer bin ich? Was will ich erreichen? Was ist mir wichtig? Am besten erstellen sie für sich eine Stärken/Schwächen-Analyse.

Wie angesprochen ist das persönliche Umfeld für den Existenzgründer enorm wichtig. Sichern sie sich die Unterstützung ihrer Familienmitglieder. Sprechen sie aber vor allen auch Szenarien durch, in dem es vielleicht gilt Rückschläge in ihrer Existenzgründung zu verarbeiten. Gerade in solchen Momenten benötigen sie ein intaktes Umfeld, das ihnen hilft die Rückschläge zu verarbeiten.

Ein weitere wichtiger Tatbestand, der ihre Existenzgründung scheitern lassen kann, ist der Mangel an Verkaufsfähigkeit. Bedenken sie, dass sie jeden Tag ihr Produkt oder ihre Dienstleistung verkaufen müssen. Sie müssen kein verliebter Selbstdarsteller sein, aber eine gesunde Portion an Selbstvertrauen sollten sie schon mitbringen. Mangelnde Verkaufs- und Verhandlungserfahrung kann gegebenenfalls durch Training behoben werden.

Für die erste Orientierung, aber auch für weiterführende Fragen will ich ihnen einige wichtige Anlaufstellen für Existenzgründer nennen. In den meisten Städten ist die Industrie und Handelskammer für die Mittelstandförderung zuständig. Dort werden ihnen auf jeden Fall weitere Adressen ihrer Region genannt und vor allem bekommen sie dort auch Hinweise zu möglichen Existenzgründerzentren und zu besonderen regionalen Fördermöglichkeiten und natürlich Veranstaltungshinweise zu Seminare für Existenzgründer. Auch Kreditinstitute, Steuerbrater, Rechtsanwälte und Unternehmensberater bieten qualifizierte Beratungen für Existenzgründer an. Die Kommunikation mit diesen Stellen wird ihnen auf ihren Weg in die Selbstständigkeit von großen Nutzen sein. Bedenken sie, Informationsdefizite sind nach Finanzierungsmängel die zweithäufigste Ursache für Insolvenzen. Daher ist es auch wichtig vielfältige Kontakte aufzubauen, da sich über solch ein Netzwerk häufig ungeahnte Möglichkeiten offenbaren. Nutzen sie hierbei auch ihre Verwandten, Bekannten und Freunde, um wichtige Kontakte vermittelt zu bekommen.

 

 

 

Videovorträge Marketing Fakten Hör-CDs Existenzgründung Finanzierung Coaching Rhetorik Personalmangement Personalentwicklung

günstige Espressomaschine von Saeco